Ein Jugendzentrum, drei Räume, eine Feier: Wir zeigen Euch, wie man mit wenig Aufwand und schmalem Budget drei verschiedene Party-Zonen ausstattet. Grundvoraussetzung: In jedem Raum gibt es Strom und die Möglichkeit, eventuell vorhandene Fenster abzudunkeln. Für die passende Stimmung sorgen dann Lichteffekte und der richtige Sound.


Diesen Raum verwandeln wir nun gedanklich in den Dancefloor der Party. Mit einem Kompaktlichtset inklusive Laser Effekt sorgen wir für die passende Diskobeleuchtung; mit Akkuleuchten schaffen wir im Handumdrehen farbige Grundstimmungen und den beliebten Schwarzlicht-Effekt. Angesteuert wird das Licht bedienerfreundlich mit dem Color Chief von EUROLITE. Damit die Musik auch den richtigen Wumms bekommt, bauen wir hier ein Aktivsystem auf, das den Raum ordentlich beschallt.

Raum I

Diesen Raum gestalten wir etwas ruhiger. Vielleicht gibt es hier sogar eine Bar, an der man sich zu einem gemütlichen Gespräch treffen kann? Der Stimmung entsprechend statten wir den Raum mit ruhigem Grundlicht und einem Wassereffekt aus, der die langsamen Bewegungen von Wellen als Licht an die Wand oder Decke projiziert. Ein Pinspot, der eine langsam drehende Spiegelkugel anstrahlt, erschafft kleine Lichtreflexe an den Wänden. Gesteuert wird das Licht mit einem einfachen Controller wie dem EasyShow von EUROLITE. Zur Hintergrundbeschallung nutzen wir Musik von der CD oder von einem USB-Stick.


Ein Karaoke-Raum hebt die Stimmung und sorgt immer für gute Laune. Diesen Raum statten wir mit einem kleineren Aktivsystem und mit zwei Mikrofonen aus, sodass die Sänger auch Gehör finden. Für die passende Lichtstimmung installieren wir eine farbige Hintergrundbeleuchtung und einen Laser-Derby-Effekt; beide Geräte sind besonders einfach zu
bedienen, sodass sich die Sänger ganz auf ihren Auftritt konzentrieren können.


Quelle: Move – Magazin 02/2021 ( hier finden Sie alle bisher erschienenen Ausgaben: https://www.steinigke.de/Katalogdownload/).

Schreibe einen Kommentar