HK Audio Elements Gala

  • Mehr Reichweite durch 16 kleine Lautsprecher pro Seite
  • Besserer Sound durch den aktuellen DSP
  • Druckvolle Power durch die neuen Quad – Amp
  • Mehr Zeit für den Gig – in einer Minute verkabelt und spielbereit

 

Das sagt Tastenwelt zur neuen HK Audio Elements Gala Serie

Mit dem Elements Gala System stellt der namhafte, deutsche PA-Hersteller HK Audio ein 2.000 Watt starkes Säulen-PA-System vor, das in wenigen Minuten komplett auf-bzw. abgebaut ist. Mit welchen Features dieses System sonst noch punkten kann und ob es wirklich so gut klingt, wie es aussieht, erfahren Sie in diesem Testbericht.

 

 

Das Marktsegment der Säulen PA-Systeme ist heiß umkämpft und fast jeder namhafte Lautsprecherhersteller hat ein oder mehrere Systeme im Rennen. So auch die deutsche, 1979 im Saarland gegründete Firma HK Audio, die eines der wenigen Unternehmen ist, die eine eigene Entwicklungsabteilung unterhalten. Das hört man auch! Getreu der Unternehmensphilosophie, dem Anwender „schlüsselfertige Gesamtlösungen“ anzubieten, gelingt es HK mit dem Elements Gala Säulen-PA-System, eine flexible, leicht zu transportierende und schnell aufzubauende Gesamt-Beschallungslösung für Publikumsgrößen bis etwa 200 Personen zu präsentieren. Mit welchen Features das Elements Gala System aufwarten kann und wie es sich in unserem ausführlichen Praxistest geschlagen hat, haben wir für Sie in dem nachfolgenden Testbericht zusammengefasst.

 

 

Outfit

Auch wenn uns bei der Anlieferung des HK Audio Systems die Anzahl der Einzelpakete gelinde gesagt „etwas überrascht“ hat, da HK Audio uns freundlicher Weise auch das gesamte Zubehör mit zur Verfügung gestellt hat, hatten wir nach dem Auspacken sehr schnell wieder den Überblick.

Die optional verfügbaren Soft-Cases sind alle gut gepolstert und mit Tragegurten ausgerüstet. Besonders erwähnenswert ist das „Gala Sub 15 Roller Bag“, welches den ca. 30 kg schweren Subwoofer schützen soll und daher, statt der Tragegurte, mit großen, stabilen Rollen ausgerüstet ist. Ein umschließender Sicherheitsgurt ermöglicht die Befestigung von zwei zu tragenden Cases, die dann von den Rollen mit profitieren können. Die Zentrale des gesamten Systems ist der SUB 15 Subwoofer, der normalerweise in der Mitte vor der Bühne seinen Platz hat. Die dreibeinigen, fast 8 kg schweren Füße EF 45 der Lautsprechersäulen werden normalerweise am linken und rechten vorderen Bühneneck positioniert, wobei je Seite Mitten-/Hochton-Einheiten E 835 direkt auf die Füße gesteckt werden. Ist auf der Bühne kein Platz für die Säulen, können diese auch mit Hilfe der Distanzstangen EP 2 auf dem Boden vor der Bühne aufgestellt und auf Höhe gebracht werden.

 

Auch Soft-Cases bietet HK Audio für das Elements Gala-System an.

Mit dem mitgelieferten Netzkabel wird der Subwoofer nun an das Stromnetz angeschlossen und mit den beiden 10 Meter langen Speakon-Lautsprecherkabeln die Säulen-Füße EF 45 mit den entsprechenden Ausgängen am Subwoofer verbunden. Jetzt noch mit zwei XLR-Kabeln die „Main Outs“ eines Mischpultes oder einer anderen Stereo-Signalquelle an die beiden Eingänge des Subwoofers anschließen, den „Master“ und den „Bass Bain“-Regler ganz nach links drehen – und schon sind wir startklar. Alle Elemente haben Steckkontakte und eine interne Kabelführung, sodass man außer den beiden im Lieferumfang enthaltenen Speakon-Kabeln zwischen Subwoofer und Säulen keine weiteren Kabel benötigt.

Das ganze System ist gut durchdacht und in wenigen Minuten ausgepackt und aufgestellt. Alle Steckkontakte der sogenannten E-Connect-Verbindung sind passgenau. Nichts wackelt oder klemmt – eben wirklich „Made in Germany“. Wer ganz sicher gehen will, kann zwischen den beiden Mid-/High-Einheiten der Säulen eines der mitgelieferten „Locking Wedges“ einschieben und die so fixierte Öse nutzen, um mit zwei Spannseilen die Säulen gegen ein versehentliches Verdrehen zu sichern.

 

Ausstattung

Bevor wir das Elements Gala System tatsächlich hören dürfen, wollen wir uns noch etwas mit dem Innenleben des Systems beschäftigen und herausfinden, was sich eig. hinter der einfach zu bedienenden Oberfläche verbirgt. Alle Anschlüsse und Bedienelemente befinden sich auf der Rückseite des SUB 15 Subwoofers und sind in einem mittig angebrachten Panel zusammengefasst. Überhaupt beherbergt der Subwoofer die gesamte Elektronik des Lautsprechersystems, wie z.B. auch das Herzstück, den speziell angestimmten Digitalcontroller für die DSP-Steuerung des gesamten Systems. Dieser inszeniert die Höhen merklich klarer und die Mitten deutlich griffiger bis in die unteren Lagen der Tiefmitten. Die ebenfalls im Subwoofer untergebrachten, neuen Class-D-Endstufen sorgen für satten Headroom von bios zu 2.000 Watt (Peak) und souveräne Dynamik mit einem maximalen Schalldruckpegel von bis zu 129 dB SPL.
Als Schallwandler arbeitet im vollkommen neu entwickelten Subwoofer ein 15“ großer Tieftonlautsprecher, der für den Frequenzbereich von 44 Hz bis 140 Hz verantwortlich ist. Der Frequenzbereich von 44 Hz bis 140 Hz verantwortlich ist. Der Frequenzbereich von 140 Hz bis 20 kHz wird von den Mid-/High-Säulen übernommen, wobei diese mit je acht 3,5“ großen Breitbandlautsprechern bestückt sind, d.h. in den beiden Säulen arbeiten 32 (!) Lautsprecher parallel in einer klassischen Line Array-Anordnung, um eine bestmögliche, breit gefächerte Beschallung zu gewährleisten.

Lautstärkeregelung

Eine weitere Klangoptimierung des Systems bietet die getrennte Lautstärke-Regelung des Subwoofers. Während der Regler „Master“ die Gesamtlautstärke des Systems bestimmt, lässt sich mit dem darunter befindlichen Regler „Bass Gain“ die Stärke des Bass-Anteils einstellen. Direkt unter diesen beiden Reglern bietet uns ein einfacher Schiebeschalter die Wahl zwischen den zwei von HK Audio festgelegte Equalizer-Einstellungen „Small Venue“ und „Long Distance“. Mit der Filtereinstellung „Small venue“ ist der Frequenzgang der Mid/High-Säulen für den Einsatz in kleinen Räumlichkeiten optimiert. Das System klingt so auch auf kurze Distanz ausgewogen und angenehm transparent.

In der Schalterstellung „Long Distance“ ist der Frequenzgang der Mid/High-Säulen für die Beschallung von größeren Räumen, bei denen eine hohe Reichweite der Lautsprecher nötig ist, optimiert , um beste Höhen- und Mittenwiedergabe auch bis in die letzte Reihe zu garantieren. Das Ele­ments Gala SUB 15 System verfügt außerdem über eine „Auto Sleep“-Funktion, die ein-und ausge­schaltet werden kann. Bei Stellung „On“ (Funktion „Auto Sleep“ aktiv) schaltet die Endstufe -sofern 350 Minuten kein Signal anliegt -in den Ruhezu­stand (Verbrauch etwa 0,5 Watt). Um das Elements Gala System wieder in Betriebszustand zu verset­zen, schalten Sie das System über den Power­Schalter für fünf Sekunden aus und anschließend wieder ein. ,.Auto Sleep“ auf „off“ deaktiviert diese Funktion und das System bleibt dauerhaft in Be­trieb, ohne sich selbst auszuschalten.

 

Bei herkömmlichen Lautsprechern fallen die Lautstärke un der Hochtonpegel mit wachsender Entfernung stark ab.

Das Line-Source-Prinzip des Elements Gala Systems sorgt im Vergleich zu herkömmlichen Lautsprechern für eine besonders homogene Frequent- und Lautstärkeverteilung im ganzen Saal: vorne nicht zu laut, hinten nicht zu leise

Systemausbau mit weiterem Subwoofer

Wer das Elements Gala-System für besonders bass­intensive Anwendungen im unteren Frequenzbe­reich ausbauen möchte, der kann dies durch den Erwerb des zum System passenden, ebenfalls akti­ven L SUB 1500 A Subwoofer realisieren. Dieser entspricht optisch exakt dem zum System gehören­den SUB 15. Der zusätzliche Subwoofer wird dann einfach neben den bereits vorhandenen SUB 15 Subwoofer mittig vor die Bühne gestellt und mit zwei XLR-Kabeln (UR) an die „Thru“-Buchsen des SUB 15 angeschlossen. Das ist schon alles. Diese Systemerweiterung kann auch zu einem späteren Zeitpunkt einzeln zum System ergänzt werden. Er­freulicher Weise hat HK Audio beim Elements Gala System darauf verzichtet, einen Mixer in das Sys­tem zu integrieren, und überlässt damit die Wahl des passenden Mischpultes dem Anwender.

 

Gleiche Klangqualität für alle Reihen

Für unseren Praxistest haben wir das Elements Ga­la-System in unserem großen Aufnahmeraum auf­gestellt und mit dem „Main Out“-Ausgang unseres Studio-Mischpultes gefüttert. An unser Mischpult angeschlossen waren neben verschiedenen Live­Mikrofonen, wie z.B. dem Klassiker Shure SM58, auch ein professioneller Media/CD-Player, über den wir Musik der unterschiedlichsten Genres ahge­spielt haben. Parallel hatten wir in dem neben dem Aufnahmeraum gelegenen Regieraum die Möglich­keit, das jeweilige Musikprogramm über die amtli­che ADAM Studio-Monitor-Anlage zu hören. So konnten wir den Klang des Elements Gala Systems direkt mit dem optimalen Klang der eingemessenen Stud o-Monitor-Anlage vergleichen, was zugegeben etwas unfair ist, uns aber hilft, eventuelle Schwach­stellen aufzudecken. Bereits beim Aufbau des Ele­ments Gala Systems fiel uns die überdurchschnitt­liche Höhe der Säulen-Elemente auf.

Ebenfalls ungewöhnlich, insbesondere bei dieser Säulen-Höhe, ist die vollflächige Lautsprecherbe­stückung. Zum Start unserer Testreihe haben wir am Subwoofer SUB 15 die EO-Einstellung „Small Venue“ gewählt und die beiden Lautstärke-Regler für „Master“ und „Bass Gain“ auf die 12-Uhr-Posi­tion aufgedreht. Im ersten Test haben wir das Ele­ments Gala-System mit verschiedenen Live-Mikro­fonen sowie mit männlichen als auch weiblichen Stimmen getestet. Das Klangergebnis des Elements Gala-Systems hat uns voll überzeugt. Die Stimmen klangen sehr natürlich und präsent und auch die feinen Klangfärbungen in Abhängigkeit vom ver­wendeten Mikrofon waren zu hören. Besonders er­freulich war die hohe Feedback-Unempfindlichkeit der Lautsprecher, sodass wir kaum mit Rückkopp­lungen zu kämpfen hatten.

Der Mid High-Lautsprecher Elements E 835 ist im System viermal emthalten. Der Subwoofer Elements Gala SUB 15 bringt stolze 30,2 kg auf die Waage.

Im Vergleich zu den Studio-Monitoren war klang­lich kaum ein Unterschied. Ebenfalls erstaunlich war auch die gute Schallverteilung im Raum. Gleich ob sitzend oder stehend, gleich ob vorne oder hin­ten: Der Klang blieb gleich gut und ausgewogen. Lediglich außerhalb des Abstrahlwinkels verliert der Klang merklich an Höhen, wodurch die Sprach­verständlichkeit etwas leidet.

Praxis

In unserem zweiten Testdurchgang versorgten wir das Elements Gala-System von HK Audio mit Musik der unterschiedlichsten Genres. Jetzt konnte das System wirklich zeigen, was in ihm steckt. Eine kräftige und gleichbleibend druckvolle Basswiedergabe mit kla­ren Transienten, eine definierte und räumliche Wieder­gabe des Mittenbereichs und klare, seidige Höhen, die das Klangbild nach oben abrunden.

An Eingängen bietet der Subwoofer zwei Klinke/XLR-Kombibuchsen, an Ausgängen 2 x XLR Thru und 2x Mid/High Out (Speakon).

Was das Elements Gala-System von anderen Syste­men unterscheidet, ist ein gefühlsmäßig auf den gesam­ten Raum ausgedehnter Sweetspot. Gleich, ob das Pub­likum sitzt oder steht, der Sound bleibt gleich gut. Da die Säulen höher als das stehende Publikum sind, strah­len diese über die Köpfe hinweg bis in die letzte Reihe.

Fazit und Einsatzempfehlung

Mit dem Elements Gala-System hat HK Audio ein wirk­lich beeindruckendes Säulen-System entwickelt, das klanglich den üblichen Boxen-Systemen durch die op­timale Raumverteilung der Schallwellen sogar überle­gen ist. Nach dem Vorbild der großen Line Array-Sys­teme wurde hier ein Lautsprechersystem geschaffen, das sowohl optisch, als auch klanglich kaum zu über­treffen ist. Es ist daher ideal für Musik-Cafes, Multi­media-Räume, Heimkinos und viele andere professio­nelle und private Anwendungen für Publikumsgrößen bis circa 200 Personen.

 

Tastenwelt Wertung

  • Sehr gute Klangeigenschaften und Sprachverständlichkeit
  • Optimale Klangverteilung im gesamten Raum
  • Einfache, intuitive Bedienung des Systems
  • Saubere Verarbeitung und schlichtes, funktionales Design
  • Schneller Auf- und Abbau
  • Umfangreiches Zubehör und passende Soft-Cases

 

Quelle: Tastenwelt, Magazin für Tasteninstrumente & Live-Musik, Ausgabe 1/2019, Redaktion Tastenwelt, Autor: Michael Hennig

 

 

Bleib auf dem Laufenden…
Dein Licht-produktiv Blogger-Team

Schreibe einen Kommentar